Mechatroniker/-in

Hallo,

ich bin Tim und möchte euch etwas über meine Ausbildung zum Mechatroniker bei Heidemark erzählen.

Die Ausbildung beginnt zum 01.08. und dauert insgesamt 3,5 Jahre. Im 1. Lehrjahr geht man 2 Tage zur Berufsschule und ist den Rest der Woche in der Firma. Ab dem 2. Ausbildungsjahr geht man nur noch einen Tag in der Woche zur Schule.

Wie sieht die betriebliche Ausbildung aus?
Während der Ausbildung bist du in der Werkstatt in Ahlhorn tätig. Zu deinen Aufgaben gehören die Herstellung von Bauteilen, die Installation bzw. Umrüstung von mechatronischen Systemen, die Wartung, Instandhaltung und Reparatur von Anlagen sowie das Lesen von technischen Zeichnungen. Du siehst, es handelt sich um eine vielseitige Ausbildung mit zahlreichen interessanten Aufgaben.

Was solltest du mitbringen?
Du solltest einen Realschulabschluss vorweisen können und eine Neigung zu technisch-handwerklichen Tätigkeiten haben. Technisches Interesse und Verständnis sind ebenfalls von großer Bedeutung. Du solltest eigenständig sowie im Team arbeiten mögen und Spaß an körperlicher Arbeit haben.

Wie ist die Bezahlung geregelt?
Grundsätzlich ist es so, dass man in der Ausbildung eine Ausbildungsvergütung erhält, die jedes Jahr gesteigert wird. Bei Heidemark wird zusätzlich eine leistungsgerechte Bezahlung angeboten. Somit hast du die Möglichkeit, über gute schulische Leistungen deine Ausbildungsvergütung zu erhöhen.

Welche Prüfungen müssen abgelegt werden?
Vor dem Ende des 2. Ausbildungsjahres wird der erste Teil der Abschlussprüfung durchgeführt. Diese besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil.
Am Ende des 3. Ausbildungsjahres legt man dann den zweiten Teil der Abschlussprüfung ab. Diese besteht aus einem schriftlichen Teil (Arbeitsplanung, Funktionsanalyse, Wirtschafts- und Sozialkunde) sowie aus einem praktischen Teil (z. B. Bearbeitung und Dokumentation eines betrieblichen Auftrages) und danach findet ein Fachgespräch statt.

Gibt es Weiterbildungsmöglichkeiten?
Mit deiner Ausbildung zum/zur Mechatroniker/-in hast du eine gute Grundlage geschaffen, um dich weiterzubilden. Du hast z. B. die Möglichkeit, dich zum/zur Industriemeister/-in der Fachrichtung Elektrotechnik oder zum/zur Techniker/-in der Fachrichtung Maschinentechnik fortzubilden. Sogar ein Studium ist nicht ausgeschlossen. Ein Bachelorstudium im Bereich Mechatronik kann absolviert werden.

So, ich hoffe, ich habe dir so weit alles erzählt und dein Interesse geweckt. Solltest du noch Fragen haben, kannst du dich gern bei unserer Ausbildungsleiterin Tatjana Schulz melden. 

Ein Mechatroniker Lehrling bei der Arbeit bei Heidemark